ProPaketBox 

 Zukunft der letzten Meile 

Arrow Down

WAS WIR TUN

Immer mehr Menschen kaufen bequem im Internet ein und lassen sich alles nach Hause liefern. Gegenüber dem Vorjahr wurden in 2019 an private Haushalte 8,6 Prozent mehr Pakete zugestellt. Der Anstieg in diesem Jahr dürfte noch höher ausfallen, da während der zeitweiligen Schließung der Geschäfte während der Corona-Pandemie einige Verbraucher erstmals online eingekauft und damit diesen Trend noch verstärkt haben. In der Folge verzeichneten die Paketdienste im März/April Sendungsmengen wie in der Vorweihnachtszeit, was ihre Kapazitäten schnell ans Limit brachte.

1/5

Inzwischen gehen viele Menschen wieder aus dem Haus, um zu arbeiten, der innerstädtische Verkehr steigt wieder an und damit die Emissionsprobleme. Damit kehren die Probleme der Zustellung auf der letzten Meile zurück:

  • Zustellfahrzeuge, die in zweiter Reihe parken und damit den Verkehrsfluss behindern

  • Zusteller, die mehrere Minuten benötigen, um ein Paket zuzustellen, da der Empfänger nicht zu Hause ist

  • Empfänger, die abends nach Hause kommen und mit dem Benachrichtigungsschein ihre Pakete abholen müssen

  • genervte Nachbarn, die so freundlich waren, die Pakete anzunehmen, aber zu späterer Stunde nicht mehr jeden Nachbarn empfangen möchten

 

All diese Probleme lassen sich ganz einfach lösen: durch anbieteroffene Paketboxen, die so einfach wie ein Briefkasten funktionieren.

 
 

WER WIR SIND

Bei ProPaketBox haben sich Hersteller, Anbieter und Betreiber von anbieteroffenen Paketboxlösungen zusammengeschlossen, mit denen man Pakete aller Zustelldienste direkt am Wohn- oder Arbeitsort empfangen kann. Anbieteroffene Systeme haben viele Vorteile: jeder Paketdienst hat eine 100%ige Zustellquote beim ersten Versuch, was viel Zeit auf der kostenintensiven letzten Meile spart. Dadurch blockieren Paketfahrzeuge nicht mehr so lange eine Fahrspur, wodurch der Verkehr flüssiger wird. Sowohl der zweite Zustellungsversuch als auch der Sekundärverkehr durch Abholfahrten der Empfänger zum Paketshop oder einer Packstation entfallen. All dies hilft, die Umweltbelastung zu reduzieren. Und für die Sendungsempfänger ist es komfortabel, Pakete direkt und so einfach wie Briefe zugestellt zu bekommen, ohne selbst anwesend sein zu müssen.

ProPaketBox möchte Paketboxen bekannt machen und zu einer Selbstverständlichkeit werden lassen. Die Mitglieder sind mittelständische Unternehmen, die Paketboxen und Paketfachanlagen am Arbeits- oder Wohnort, in die alle Zustelldienste einliefern können, herstellen oder anbieten.

2020

Gegründet

252.370

408.620

Paketboxen und -fächer

Nutzer

 

THEMEN

Paket geliefert
Paketzustellung
Vermietung
 

SERVICE

Wird ein Paket von einem Versender zu einem Empfänger transportiert, schließt der Paketdienst mit dem Versender einen Vertrag. Dieser beinhaltet die Übergabe der Sendung an den Empfänger an der angegebenen Adresse. Wenn Empfänger wissen, dass sie tagsüber persönlich nicht anzutreffen sind, können sie den Paketdiensten eine generelle und unbefristete Abstellgenehmigung erteilen. Bislang muss dies für jeden Paketdienst separat erfolgen.

Hier finden Sie die Abstellgenehmigungen der einzelnen Paketdienste:

Deutsche Post DHL

DPD
UPS
GLS

Amazon

ProPaketBox möchte dies verbraucherfreundlicher gestalten und setzt sich für eine einheitliche Genehmigung ein, die von allen Paketdienstleistern akzeptiert wird.   

 

KONTAKT

Kontaktformular

Anschrift

ProPaketBox

c/o Kathrin Zabel

Düsseldorfer Straße 8

10719 Berlin

  • Twitter